Frankreich: Hauskauf-Grenzgänger-Kindergarten

Der Saarländische Innenminister hat es nun publik gemacht:
Der Bau eines neuen Eigenheimes im Saarland kostet voraussichtlich € 700 000.-.
Damit hat sich wieder einmal der Kauf von Eigenheimen und Wohnungseigentum in Deutschland drastisch verteuert. Gründe hierfür sind die gesetzlich vorgegebenen Vorschriften zur Energieeinsparung sowie die immens angestiegenen Energiekosten und damit einher gehend die Verteuerung der zum Bau erforderlichen Materialien.
Der Kauf eines Eigenheimes oder einer Etagenwohnung gehörte bislang zum Traum vieler Arbeitnehmer aus der Mittelschicht; doch dieser Traum in Deutschland ist ausgeträumt.
Schauen wir uns die Lage in Frankeich an.
Häuser in Frankreich können Sie zu wesentlich günstigeren Bedingungen bauen und erwerben als in Deutschland.
Baumaterialien sind oftmals günstiger im Einkauf. Insbesondere sind die Vorschriften zur Dämmung von Häusern deutlich niedriger angesetzt. Eine 5-fache Verglasung der Fenster, eine Pflicht zur Fassadendämmung oder die Verwendung bestimmter Heizanlagen ist gesetzlich nicht vorgeschrieben. Dies gilt auch für die Renovierung bereits bestehender Immobilien.
Auch die Energiesituation stellt sich in Frankreich völlig anders dar.
Frankreich produziert über seine Atomkraftwerke günstige Energie in Form von Strom, was die Energiekosten beim Bau eines Hauses senkt.
Auch die Einkommensbedingungen sind in Frankreich für deutsche Arbeitnehmer günstiger, wenn sie in Frankreich wohnen und in Deutschland arbeiten, innerhalb eines gesetzlich bestimmten Radius. Die Arbeitnehmer fallen dann unter die Regelung für Grenzgänger. Es handelt sich um ein Abkommen zwischen Deutschland und Frankreich, das für den genannten Personenkreis Sonderregelungen vorsieht.
So behalten deutsche Arbeitnehmer mit Wohnsitz in Frankreich ihre Sozialversicherungen in Deutschland bei.
Kranken- und Rentenversicherung bestehen weiterhin in Deutschland.
Die Einkommensteuer wird allerdings in Frankreich entrichtet.
Die Sozialversicherungsbeiträge sind in Frankreich höher, als Ausgleich ist aber die Einkommensteuer in Frankreich niedriger als in Deutschland.
Im Ergebnis erhalten Arbeitnehmer in Deutschland mit Grenzgängerstatus mehr Einkommen netto als bei einem Wohnsitz in Deutschland.
Wenn Eltern ihre Kinder zweisprachig erziehen lassen möchten, finden sich in Grenznähe zahlreiche französisch-/deutschsprechende Kindergärten.
Das System der Kinderbetreuung ist auch sehr gut organisiert, da die Ehe mit beiden berufstätigen Eltern in Frankreich der Normalfall ist.
Hervorzuheben ist für Geschäftsleute auch die gute Bahnbindung mit dem französischen Hochgeschwindigkeitszug TGV aus Forbach/Lothringen nach Paris und nach Frankfurt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert